Warning: Declaration of action_plugin_inlinetoc::register(&$controller) should be compatible with DokuWiki_Action_Plugin::register(Doku_Event_Handler $controller) in /is/htdocs/wp11052498_KFQS6IPVUE/sites/ig-wasi/wiki/lib/plugins/inlinetoc/action.php on line 62

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /is/htdocs/wp11052498_KFQS6IPVUE/sites/ig-wasi/wiki/lib/plugins/inlinetoc/action.php:62) in /is/htdocs/wp11052498_KFQS6IPVUE/sites/ig-wasi/wiki/inc/auth.php on line 430

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /is/htdocs/wp11052498_KFQS6IPVUE/sites/ig-wasi/wiki/lib/plugins/inlinetoc/action.php:62) in /is/htdocs/wp11052498_KFQS6IPVUE/sites/ig-wasi/wiki/inc/actions.php on line 38
IG-WaSi | Wiki
Logo

Wiki

Pintsch Bamag

Siehe Übersicht Hersteller
Siehe Übersicht pneumatischer Sirenen

Die Firma Julius Pintsch AG in Berlin war eine der bedeutendsten auf dem Gebiet des Beleuchtungswesens. Ursprünglich 1843 als Bauklempnerei gegründet, bestand sie unter diesem Namen von 1907 bis 1924 und wurde danach durch Fusion mit der Bamag Meguin AG zur Pintsch Bamag AG. Heute gehört diese zur Schaltbau Holding AG .

Am 9. April 1958 erteilte das Bundesamt für zivilen Bevölkerungsschutz der PINTSCH BAMAG AG im hessischen Butzbach den Auftrag zur Entwicklung einer Pressluftsirene. Hier sollte speziell ein Luftverteiler (bzw. Schallgeber oder Rotor-/Statoreinheit) entwickelt werden. Der Auftrag erhält von der PINTSCH BAMAG AG die Auftragsnummer 50 697.

Vermutlich 1960 wurde die "Anlage 1" zur Serienreife gebracht. Neben der Musteranlage in Butzbach wurden die ersten beiden Serien-HLS, vermutlich in Gießen errichtet. Das genaue Datum ist allerdings nicht bekannt. Es folgten 1961 weitere Anlagen in Neheim, Ense, Meschede sowie Garching.

Um 1964 verdichten sich Hinweise auf finanzielle Probleme der Pintsch Bamag AG, welche sich auf die Suche nach Investoren machte.