Logo

Wiki

Rickmers Werft

Siehe Übersicht Hersteller
Siehe Übersicht pneumatischer Sirenen

Die Rickmers Werft wurde 1834 in Bremerhaven gegründet und war bis zu ihrer Insolvenz im Jahre 1986 eine traditionsreiche und erfolgreiche Werft.

Neben der Rickmers Werft werden heute unter der Rickmers Holding viele weitere Tochtergesellschaften zusammengefasst. Auch der direkten Nachfolger der Rickmers Werft, die Rickmers Reederei.

Warum die Rickmers Werft im Jahre 1965 plötzlich eine eigene Hochleistungssirene entwickelte, aber lediglich fünf Exemplare davon nachweislich existierten, ist bis heute ungeklärt. Selbst in den Archiven der Rickmers Reederei sind keinerlei Informationen darüber vorhanden, dass die Rickmers Werft überhaupt damals solche Hochleistungssirenen gebaut hat.

Die wahrscheinlichste Erklärung ist die, dass die Werft auf der Suche nach weiteren Einnahmequellen war. Zur damaligen Zeit wurden laut Aussage der Rickmers Reederei durchaus öfter „Werft-Fremde“ Produkte erstellt, um Leerlauf und leere Kassen zu überbrücken.

Zeitlich passt das Erscheinen der Rickmers Werft mit der Insolvenz der PINTSCH BAMAG AG überein, weswegen sich das Bundesamt für Zivilschutz einen neuen Lieferanten für Hochleistungssirenen für das bundesdeutsche Warnnetz suchen musste. Die fünf montierten Rickmers Werft Hochleistungssirenen in Rüsselsheim und Darmstadt könnten deswegen Musteranlagen gewesen sein. Nachdem die HÖRMANN GmbH aber bekanntermaßen die nächste Generation Hochleistungssirenen lieferte, scheint sich die Rickmers Werft deswegen wohl wieder aus dem Sirenengeschäft zurückgezogen zu haben.

Kontaktdaten

Rickmers Reederei GmbH & Cie. KG

Neumühlen 19
D-22763 Hamburg
Deutschland

Tel. +49 (0) 40 389177 0
Fax +49 (0) 40 389177 500
E-Mail info@rickmers.com
Web http://www.rickmers.com