Logo

Wiki

Rickmers Werft Rohrturmanlage

Im Jahre 1965 brachte die Rickmers Werft eine eigene Hochleistungssirene auf den Markt. Es wurden noch in diesem Jahr fünf solcher Anlagen gebaut welche alle bis 1967 in Hessen aufgestellt wurden. Bis heute konnte nicht geklärt werden, wie dieses Intermezzo der Rickmers Werft zustande kam. Denkbar ist, dass die Rickmers Werft nach Bekanntwerden der Probleme der Pintsch Bamag mit der HÖRMANN GmbH um die Nachfolge im HLS-Bereich konkurrierte, eine eigene HLS entwickelte und einige Musteranlagen produzierte, den Auftrag aber nicht bekam und deshalb wieder von der Bildfläche verschwand.

Sirenenkopf

Der Sirenenkopf ähnelte dem der F71 von Hörmann. Er beherbergte ebenfalls vier Exponentialtrichter und der Zugang zum Motor erfolgte über eine Abdeckung auf dem Sirenenkopf. Auch ein Geländer war wie bei der F71 vorhanden. Es hielt sich lange Zeit das Gerücht, dass der Sirenenkopf der Rohrturmanlage mit Beton ausgegossen sei. Diese Behauptung konnte aber widerlegt werden.

Maschinenanlage

Die Maschinenanlage war ebenerdig in einem Maschinenraum installiert, der im Mastfuß seinen Platz fand. Hier konnte man durch einen großen Zugang direkt am Diesel-/Kompressoraggregat arbeiten, die Batterien warten oder die Steuerung überprüfen.

Dieselmotor

Hier kam ein ILO 660 Diesel zum Einsatz.

Kompressor

Hersteller: Pokorny

Drucklufttank

Trotz der Ähnlichkeit zur Anlage 2 war der Drucklufttank hier nicht im Mast untergebracht, sondern befand sich stehend unterhalb des Maschinenraums. Maschinenraum und Drucklufttank waren miteinander verschweißt und bildeten eine Einheit. Der Drucklufttank konnte durch eine Revisionsöffnung im Boden des Maschinenraums erreicht werden.

Aufstellungsvarianten

Rohrmast

Das Design der Rohrturmanlage richtete sich nach der Anlage 2 von Pintsch Bamag. So wurde auch hier eine untrennbare Einheit zwischen Sirenenkopf, Rohrturm und Mastfuß bzw. Maschinenraum geschaffen. Der Rohrturm war ebenfalls 20 Meter und Abluft, Zuluft und Auspuff wurden ebenfalls durch den Mastfuß nach außen geführt.

Gebäudemontage

Eine Gebäudemontage wäre sicherlich auch bei der Rohrturmanlage möglich gewesen. Allerdings wurde dies weder in den Unterlagen erwähnt, noch gab es tatsächlich Gebäudemontagen.

Bilder

Videos