Logo

Wiki

SLEA (Sirene-Lautsprecher-Einachs-Anhänger)

Geschichte

Die wurde in den 1950ern oder 1960ern entwickelt und hergestellt. In dem Anhänger befand sich ein 2-Takt-Verbrennungsmotor mit einem Stromgenerator. Der Stromgenerator erzeugte die benötigte Elektrizität für die Lautsprecheranlage, Lichtanlage und für die Sirene DS55, die auf dem Dach des Anhängers befestigt war. Vorne und hinten waren noch zusätzlich Druckkammerlautsprecher montiert für Ansagen usw. Bedient wurde die Sirene und Lautsprecheranlage über ein externes Bedienteil, der mit einem Kabel an dem Anhänger verbunden war.

Varianten:

  • SLEA 52

Die SLEA 52 wurde im Jahr 1952 für die mobile Alarmierung entwickelt. Als Sirene wurde das Modell DS55 von HELIN GmbH verwendet. Dies ist eine 1,4 kW-Sirene, die vom Aufbau der E 57 sehr ähnlich ist. Allerdings ist die DS55 wesentlich kleiner als eine E 57. Für Sprachdurchsagen wurden zusätzlich zwei Druckkammerlautsprecher montiert. Im innern befand sich ein Schaltschrank und ein Generator, der von einem 7 PS-Zweitakter des Herstellers ILO aus Pinneberg angetrieben wurde. Bei abgeschalteter Warnanlage war auch der Betrieb als Stromaggregat für externe Verbraucher möglich. Die Lautsprecheranlage samt Verstärker stammt von Siemens, der Anhänger (Fahrgestell und Aufbau) von Westfalia/Wiedenbrück. Die Bedienung erfolgte über das Zugfahrzeug. Zu diesem Zweck wurde die Steuereinheit samt Mikrofon ins Zugfahrzeug verlegt.

  • SLEA 62

Die SLEA 62 ist eine Weiterentwicklung aus dem Jahr 1962. Äußere Unterscheidungsmerkmale sind das angewinkelte Sichtfenster in der Hecktür und der überdachte Lüfter an der Frontklappe. Ferner wurden technische Weiterentwickelungen bezüglich der Sirenensteuerung übernommen. Sirenen-, Generator und Schalttechnik stammen von der Firma Kaiser GmbH. Der ILO-Zweitakter fand weiter Verwendung.

Technik

Die SLEA besitzt bei beiden Varianten ein 2-Takt-Verbrennungsmotor der Firma ILO aus Pinneberg. Anhand der Technischen Daten, befand sich ein 2-Takt-Allzweckmotor vom Typ L 250, der die nötige Leistung hat.

Hersteller ILO Werke GmbH
Herstellerjahre nach 2. Wk
Herstellerbezeichnung L 250
Hubraum 247 ccm
Zylinder 1
Leistung 7 PS bei 3000 U/min
Leistung mit Schalldämpferanlage 7,8 PS bei 4500 U/min
Starter Anwerfrolle oder elektr. Anlasser
Zündanlage Magnetzünder oder Zündlichtanlage
Zündzeitpunkt v. OT 3,3 - 3,8 mm
Vergaser Bing 22
Tankinhalt 6,5 Liter

(Quelle:http://www.helmut-schiffer.de/homepage/anleitung_einachser/hb_L100_bis_L375.pdf)

Bei der SLEA wurde meistens ein elektr. Anlasser benutzt. Als Generator, der mit dem Motor verbunden ist, wurde von verschiedenen Herstellern genutzt. Dies war ein Selbstregelder-Drehstrom-Generator von der Firma A. van Kaick, Generatoren- und Motoren-Werke in Frankfurt a. Main und ein Selbstregelnder-Drehstrom-Generator der Firma HELIN GmbH.

Weitere Daten könnten folgen, da 2 User des Forums dabei sind um die SLEA zu restaurieren.

Besondere Hinweise

Es existiert ein Videoclip auf YouTube mit einer SLEA in Aktion.